Wenn Sie gedacht haben, dass sie wegen der Krennwurzn so lange auf den Bericht von der 3. Runde warten mussten, dann haben Sie sich aber geirrt. Die Krennwurzn war brav zu Hause und hat den Bericht getippt, da war aber das ungeplante Side Event des Side Events „Webmaster versenken XXXL“ bereits im vollen Gange – aber kommen wir zum Turniergeschehen zurück:

 

Da war heute ein weißer Tag  in Aschach angesagt: Auf Brett 1 siegte im Duell der Ungarn GM Jozsef Horvath (Nr. 5) gegen GM Gyula Pap und hat als einziger noch eine reinweiße Weste im A-Turnier vorzuweisen. Das tschechisch polnische Duell dahinter endete Remis und dann folgten drei Weißsiege und dann drei Schwarzremisen für die jungen Österreicher. Und morgen hat die Nr. 1 des Turniers GM Andrei Istratescu mit einem Weißsieg gegen GM Horvath wieder die Chance, die Dinge für die Favoriten ins rechte Lot zu bringen.

„Go Gamsi go – Du spielst heute in Aschach oder sonst irgendwo“ so oder so ähnlich trällerte schon die EAV in den besten Jahren und tatsächlich fand sich heute der „1. Offizielle Österreichische Johannes Gams Fanklub“ mit einem Transparent „Go Gamsi“ im Turniersaal ein, durfte aber leider das wohlbekannte Lied nur still im Geiste summen, um die anderen Schachspieler nicht zu stören! Johannes zeigte sich für die Unterstützung dankbar und siegte mit den weißen Steinen. Ebenfalls mit Weiß setzte sich Ante Juricevic gegen die junge Nummer 1 durch und darf nun morgen wiederum mit den weißen Steinen gegen den ebenfalls ungeschlagen jüngeren Dominik Ly sein Glück versuchen. (Danke an Peter Kranzl fürs Foto :))

Im C-Turnier wollte es die Auslosung heute so, dass neben dem jüngsten Teilnehmer Richard Hersel (2006) der älteste Teilnehmer Herbert Bremstaller (1932) zu sitzen kam, welchen man mit gutem Recht als Hartkirchner Urgestein und Unterstützer des Schachvereines bezeichnen darf. Schön und zum Motto des Tages passend  ist auch, dass beide dies zu einem Weißsieg nutzen konnten! Auf den Topbrettern spielten die Männerpaarungen Remis und das nutzte Lisa Berger ebenfalls mit einem Weißsieg aus, um die alleinige Führung mit voller Punktzahl zu übernehmen!

Wenn Sie, liebe Leser, morgen auf den Bericht der 5. Runde warten sollten, dann bedenken Sie, dass am 29.12 in der Kellerbar des Veranstaltungszentrums eine „Players Party“ nach Beendigung der letzten Partie steigt. Möglicherweise beginnt diese aber schon etwas früher um 22 Uhr und bedenken Sie auch, dass die Hartkirchner Schachfreunde neben ausgezeichneten Veranstaltern auch wirklich hervorragende Gastgeber sind und wissen wie man feiert. Daher könnte die Nacht etwas länger werden und der nächste Tag etwas kürzer ausfallen! Die Zeitnotphase wird nicht wie gestern vor der Party schlimm sein, da die Anreise ja kurz und einfach ist, aber nach der Party oder deren Auswirkungen könnten einige in hochgradige Zeitnot kommen, da die 6. Runde am 30.12 schon frühmorgens um 17 Uhr angesetzt ist!