Print

Im A-Turnier endeten die beiden Spitzenpartien remis und dahinter gewannen GM Kreci und GM Horvath ihre Partien und schlossen damit zum Spitzenduo punktemäßig auf. Die entscheidende Paarung ist morgen Brett 2: GM Horvath gegen IM Stopa – beide haben mit einem Sieg den Turniersieg sicher in der Tasche, aber da im Schach ein Remis durchaus möglich ist, müssen auf Brett 1 GM Istratescu gegen GM Krejci genau auf ein solches hoffen und selbst ihre Partie gewinnen. Für Spannung ist auf jeden Fall gesorgt – jetzt müssen nur mehr die Akteure ihren Teil dazu beitragen und die Bretter in Flammen setzen. Die Österreicher liegen leider knapp zurück und können heuer um den Turniersieg nicht mehr mitreden, aber keine Sorge es ist noch nicht aller Tage Abend und es kommen auch wieder bessere Jahre für die chauvinistische Krennwurzn.

 

Ebenso spannend geht es im B-Turnier zu – hier wurden heute die ersten fünf Bretter entschieden und es gewannen durchwegs die Elofavoriten. Für die Ausnahme sorgte Robert Rauchlahner Jun. Mit einem halben Punkt Vorsprung kann Dominik Ly morgen in seine Schwarzpartie gegen Manfred Edenhauser gehen und wäre mit einem Sieg alleiniger Turniersieger und hat auch bei einem Remis noch die Chance auf den Turniersieg, wenn Brett 2 Robert Rauchlahner Jun. gegen Nils Arztmann ebenfalls Remis endet, wobei nur Edenhauser und Arztmann Chancen auf den Turniersieg haben.

Im C-Turnier gab’s am Anfang ein kleines Ständchen zum 66. Geburtstag unseres FM Wilhelm Edlinger – „mit 66 Jahren fängt das Leben an, mit 66 ist noch lange nicht Schluss!“ Eine Hommage an den kürzlich verstorbenen Udo Jürgens. Aber FM und C-Turnier – naja die Krennwurzn werden Sie denken, aber ja doch, die Krennwurzn hat – wie immer??? – natürlich Recht. Klar Willi ist kein FIDE-Meister, aber er ist Friseurmeister und den kann man (Krennwurzn) auch mit FM abkürzen. Sportlich feierte er seinen Geburtstag mit einem Weißsieg und das taten ihm die ersten beiden Bretter gleich. Für die Nummer 1 Gerald Meier hilft das aber nichts mehr, denn Lisa Berger sicherte sich den vorzeitigen Turniersieg! Gratulation und vielleicht schafft sie ja morgen die 7/7!

Einen kurzen Rückblick auf die gelungene „Players Party“ möchte ich auch noch werfen – es herrschte eine ausgelassene Stimmung und natürlich wurde auch Schach gespielt – allerdings mit etwas abgeänderten Regeln. Eine Variante nannte sich Activityschach: da spielen zuerst zwei gegen zwei, wobei abwechselnd gezogen wird und nicht gesprochen werden darf – erst die letzten 30 Sekunden je Seite darf dann ein Spieler absolvieren.
Gerüchteweise wurden auch andere Schachvariationen gespielt – möglicherweise sogar das verruchte Saufschach, dessen Regeln der Krennwurzn absolut unbekannt sind. Aber keine Sorge - wie die Krennwurzn aus zuverlässiger Quelle erfuhr, wurde dazu nur biologischer Fairtradeorangensaft verwendet – alles andere wäre ja geradezu ... 

Aber kommen wir zum Ernst der Sache zurück, es wurde viel gelacht, getanzt und nette Unterhaltungen geführt – Schach ist doch auch nur eine nette Nebensache im Leben eines Menschen! Hinter dem Titel Internationales Donauopen Aschach an der Donau verbirgt sich ein Turnier bei Freunden!