Auf Brett 2 einigten sich GM Horvath und IM Stopa schnell auf ein Remis und nun hätten auf Brett 1 - GM Istratescu gegen GM Krejci - beide mit einem Sieg die Chance auf den alleinigen Turniersieg realisieren können, lagen sie doch in der Zweitwertung hinter Brett 2 zurück. GM Andrei Istratescu versuchte etwas Druck zu machen, aber auch er musste den Anstrengungen des Turniers etwas Tribut zollen und schlussendlich ins Remis einwilligen. Damit waren die Stockerlplätze vergeben und GM Jozsef Horvath aus Ungarn, der für Husek Wien spielt, ist Sieger des 23. Internationalen Donauopen Aschach 2014:

 

1.GM Jozsef Horvath (HUN)
2.IM Jacek Stopa (POL)
3.GM Andrei Istratescu (FRA)

So lautet das internationale Siegerpodest im Jahr 2014!

Im B-Turnier läutete ein Handy – und zwar das eigene - das vorzeitige Turnierende für den Schachfreund Söllradl ein, der nicht nur vergessen hatte, dieses auszuschalten, sondern auch nicht daran gedacht hatte, dass man nach den neuen FIDE-Regeln bei Turnieren auch ein ausgeschaltetes Handy nicht mehr bei sich haben darf! Sportlich wurde das Turnier zur Beute des 14 jährigen Dominik Ly vom Schachklub Wartberg/Aist, der mit Schwarz das benötigte Remis sicherstellte. Wie im A-Turnier auch ging die zweite Spitzenpartie ebenfalls Remis aus und damit ergab sich folgender Endstand: 

1.Dominik Ly 
2.Arztmann Nils
3.Edenhauser Manfred

Da zeigten die Österreicher weniger Gastfreundschaft als im A-Turnier und waren am Podium ganz unter sich – auch weil die Elofavoriten ein wenig schwächelten. Ein Superturnier hat die Nummer 31 Robert Rauchlahner Jun. gespielt und ist nur knapp an einem Podestplatz vorbeigeschrammt. Irgendwie den Weg zur Partie hat der Vorjahrssieger Fugger verpasst, vielleicht wollte er auch heute an Silvester erst um 17 Uhr mit der Partie beginnen – rechtzeitig vor Mitternacht hätte man dann auch noch das Turnier beenden können, aber ob das alle Schachfreunde so wollen?

Im C-Turnier siegte mit Lisa Berger vom Schachklub Raika Sieghartskirchen, die junge Dame ist mit 16 zwar zwei Jahre älter als der B-Turniersieger, zeigt aber, dass die Jugend im Schach am Vormarsch ist. Zudem hat sie heuer im März schon die niederösterreichische U14/16 Damenmeisterschaft gewonnen hat und ihr Schachjahr nun mit einem weiteren Erfolg abgerundet. 

1.Lisa Berger
2.Josef Schmidbauer
3.Christopher Ehs

Eingerahmt von zwei 16jährigen rettet Schachfreund Schmidbauer die Ehre der Generation 50+ und schaffte als einziger dieser Oldies (but Goldies) auf ein Podest in Aschach. Gratulation an alle Preisgewinner und Danke an alle Teilnehmer für dieses schöne Schachfest im malerischen Schiffermarkt Aschach an der schönen blauen Donau.

Turniertechnisch gab es 2014 einige Verbesserungen in Aschach: eine eigene Domain www.donauopen.at, Bilder bei Facebook und Google, Side Events und vor allem ganz wichtig: verbesserte Spielbedingungen im C-Turnier, die den Schachfreunden viel Freunde und Komfort gebracht haben. Weiter so, nichts ist perfekt und man kann auch Gutes noch verbessern.

Einzelergebnisse, Partien, Fotos und viele andere Infos können Sie liebe Schachfreunde auf der Homepage www.donauopen.at nachlesen und downloaden!

Dass alles ein Ende hat, das musste die Krennwurzn vor dem Turnier auf schmerzliche Weise erfahren und das gilt auch für dieses schöne Turnier, die 23. Auflage ist nun beendet und Geschichte. Erzählen Sie diese schöne Geschichte weiter und der Veranstalter und die Krennwurzn würden sich freuen, wenn gerade Sie, lieber Leser dieser Zeilen, im Dezember 2015 ein Teil der 24. Auflage werden würden! Wenn es wieder heißt: auf nach Aschach, dem Turnier bei Freunden!

 

Alles Gute für 2015 und auf Wiedersehen!

Krennwurzn