Die letzte Nacht war zu kurz für ein weiteres Side Event, denn die heutige Runde war bereits um 10 Uhr angesetzt. Aschach begrüßte nach einer etwas nebeligen Woche die Teilnehmer mit Sonnenschein und Kaiserwetter, obwohl so mancher dürfte durch die kurze Nacht um die Uhrzeit noch etwas benebelt gewesen sein.

Im A-Turnier endeten die ersten beiden Bretter schnell remis und so blieb nur IM Schreiner mit der Chance auf den Turniersieg über, allerdings war seine Stellung mit Schwarz zu diesem Zeitpunkt sehr verdächtig. Für Spannung um den Kampf um den Turniersieg war gesorgt und so entwickelten sich scharfe Partien auf den nächsten Brettern. So ergaben sich hinter den drei Spitzenbretter auf den weiteren acht Brettern nur entschiedenen Partien. Auch der junge Marc Morgunov – als Nummer 101 in der Schlussrunde auf der Bühne – musste gegen IM Thomas Reich nach hartem Kampf eine Niederlage hinnehmen. Nach hartem Kampf konnte Schreiner die Partie gerade noch halten und damit stand der Turnierendstand fest.  Sieben Schachfreunde beendeten das Turnier mit 5,5 Punkten – von den folgenden Sechs mit 5 Punkten, schafften es nur mehr die Hälfte in die Preisgeldränge.

 

Endstand A

1. GM Nevednichy Vladislas
2. IM   Schreiner Peter
3. GM Maiorov Nikita
4. GM Horvath Jozsef
5. IM   Shkapenko Pavel
6.       Kaczur Florian
7. IM   Mazi Leon

Schlecht lief es für Pero Dumancic im B-Turnier, da er mit den weißen Steinen eine Niederlage hinnehmen, aber da heute auf den vorderen Brettern auch für die anderen nicht optimal lief, konnte er das Turnier dennoch für sich entscheiden. Aber das Feld rückte enger zusammen und fünf Spieler erreichten 5,5 Punkte. So sind alle Preisgeldträger punktegleich, aber nur drei dürfen aufs Stockerl.

Endstand B

1. Dumancic Pero
2. Kranebitter Gerhard
3. Juricevic Ante 

Wie ein Routinier holte der junge Bauer mit einem Remis die Turniersiegernte ein. Ein wirklich schöner Erfolg für das 12-jährige Nachwuchstalent aus Hörsching. Einen Stockerlplatz gab es auch für den veranstaltenden Verein Hartkirchen durch Daniel Buchroither.

Endstand C 

1. Bauer Sebastian
2. Jahrke Jonas
3. Buchroither Daniel

Die Krennwurzn konnte ein schlechtes Turnier mit einer perfekten Entscheidung fast noch retten, dem Remis aber nicht mehr entkommen.

Dass alles ein Ende hat gilt auch für dieses schöne Turnier, die 24. Auflage ist nun beendet und Geschichte. Erzählen Sie diese schöne Geschichte weiter und der Veranstalter und die Krennwurzn würden sich freuen, wenn gerade Sie, lieber Leser dieser Zeilen, im Dezember 2016 ein Teil der 25. Auflage werden würden! Wenn es wieder heißt: auf nach Aschach, dem Turnier bei Freunden!

 

Alles Gute für 2016 und auf Wiedersehen!

Krennwurzn